Prost! Mit Beton und Johannisbeersaft Strom gewinnen?

Prost! Mit Beton und Johannisbeersaft Strom gewinnen?

Montag, 19. Januar 2015
Auf ein WortStrom erzeugen

Ganz so einfach ist es nicht, aber fast. An der Universität Kassel wurde ein mit einer Farbstoffsolarzelle beschichteten Beton entwickelt, der aus Sonnenlicht Strom gewinnt.

Dyscrete, wie der neue Baustoff heißt, funktioniert laut handelsblatt.com dabei nach dem Prinzip der Fotosynthese. Die Farbstoffsolarzelle besteht aus Titandioxid, einem Elekrtolyt, Graphit, einer organischen Flüssigkeit und einer transparenten Oberfläche. Bei der organischen Flüssigkeit kommt der Johannisbeersaft ins Spiel. Der schmeckt nicht nur gut, sondern kann auch Licht absorbieren und wurde anfangs zu diesem Zweck für Dyscrete eingesetzt. Inzwischen greifen die Entwickler auf andere natürliche Farbstoffe zurück…

Die Vorteile von Dyscrete: Die verwendeten Stoffe sind leicht zu bekommen und umweltschonend. Und günstiger und effektiver als Photovoltaikzellen aus Silizium ist stromerzeugende Beton auch noch. Auf der Messe Bau (19. Bis 25. Januar) in München wird die Idee vorgestellt.

In Ihrem Browser sind Cookies deaktiviert. Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Bitte lassen Sie Cookies zu, um vom bestmöglichen Service zu profitieren.
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Datenschutz