Bergauf mit Solarenergie

Freitag, 25. November 2011
Strom erzeugen

Wo in Europa besteht mitten im Winter die Gefahr, einen Sonnenbrand zu bekommen? Auf der Skipiste. Aber warum soll die Sonne eigentlich nur Skifahrer bräunen? Sie kann sie doch auch nach oben transportieren! So dachten jedenfalls die Einwohner des kleinen schweizerischen Skiortes Tenna – und gründeten vor zehn Jahren die Genossenschaft Skilift Tenna.

Im Herbst 2011 startete der Bau des weltweit ersten Solarskilifts. Über dem 450 Meter langen Bügellift werden an zwei Tragseilen Solarmodule befestigt. Die Fundamente und Stützen sind deutlich größer als bei einem „normalen“ Skilift, da aufgrund der Solaranlage weitaus stärkere Windkräfte abzufangen sind. Zwei zusätzliche Abspannungen verankern die Tragseile im Boden; sie werden 19 Meter tief in die Erde versenkt.

Die 82 Solarwings, die jeweils aus drei Solarmodulen bestehen, sind beweglich und können sich daher stets optimal nach dem Sonnenstand ausrichten. Der Solarskilift wird während der Wintersaison etwa 23.000 Kilowattstunden Strom benötigen. Die Betreiber rechnen jedoch damit, dass sie weitaus mehr Solarstrom generieren und diesen dann verkaufen können. 1,3 Millionen Schweizer Franken kostet die Weltneuheit, die im Dezember 2011 ihre Jungfernfahrt unternimmt. Künftig geht es dann mit Solarenergie bergauf. Bergab natürlich auf Skiern, da zählt nach wie vor nur die eigene Energie.
Ski heil!

zk/ado



In Ihrem Browser sind Cookies deaktiviert. Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Bitte lassen Sie Cookies zu, um vom bestmöglichen Service zu profitieren.
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Datenschutz