Energie-Beratung Schritt für Schritt

Hier erfahren Sie, was Sie als Imobillienbesitzer beachten sollten, wenn Sie einen Energie-Berater beauftragen. Bei einer guten und vollständigen Energie-Beratung finden alle der im Folgenden beschriebenen Punkte Beachtung:

1. Die Bestandsaufnahme

Bei einem Vor-Ort-Termin werden alle wärmeübertragenden Flächen des Objektes wie Außenwand, Fenster, Dach, etc., aufgemessen und die jeweilige Bauteilkonstruktion erfasst. Die haustechnischen Anlagen werden dokumentiert.

2. Die Datenverarbeitung

Die bei der Bestandsaufnahme ermittelten Daten werden in der Regel mit Hilfe einer speziellen Energieberatungs-Software verarbeitet und liefern die Kennzahlen zum Energiebedarf des Gebäudes.

3. Der Beratungsbericht

Alle Daten des bestehenden Gebäudes und die Auswirkungen der verschiedenen Sanierungsmaßnahmen werden in einem ausführlichen Beratungsbericht dargestellt.

Der Energieberatungs-Bericht sollte gemäß den Richtlinien über die Förderung der Beratung zur sparsamen und rationellen Energieverwendung in Wohngebäuden vor Ort erstellt sein.

4. Das Beratungsgespräch

Der Energie-Berater erläutert dem Eigentümer anhand des Beratungsberichtes den energetischen Zustand des Gebäudebestandes sowie die Auswirkungen der verschiedenen Modernisierungsvarianten. Weiterhin informiert der Energieberater an dieser Stelle konkret über das Angebot an Fördermitteln und zinsgünstigen Darlehen.

5. Die Durchführung

Der Energie-Berater begleitet den Eigentümer bei der Modernisierung, berät bei der Auswahl der Baustoffe und erstellt die erforderlichen Bestätigungen.

10% NACHLASS AUF
ENERGIE-BERATUNG DER DEKRA!

MEHR ERFAHREN