Der richtige Energieausweis

Kategorie:
|
Datum: 18. Januar 2012

Wer ein Haus kaufen will, sollte sich vom Eigentümer einen Energieausweis vorlegen lassen. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) empfiehlt dringend, einem bedarfsorientierten Energieausweis gegenüber einem verbrauchsorientierten Ausweis den Vorzug zu geben.

Kaufinteressenten können sich mittels eines Energieausweises einen Eindruck von dem energetischen Zustand der Immobilie verschaffen. So kann eine eventuell notwendige Sanierung oder Modernisierung noch vor dem Kauf in Erwägung gezogen und optimal geplant werden.

Energetischer Zustand zeigt Einsparpotential auf

Im Gegensatz zum Verbrauchsausweis, der auch das Nutzerverhalten der Bewohner abbildet, analysiert der Bedarfsausweis einzig und allein den energetischen Zustand eines Hauses. So lassen sich konkrete Schwachstellen aufdecken und die Einsparungen, die durch eine Sanierung möglich wären, auch prozentual abschätzen.

Bedarfsausweis informiert über Kosten für Sanierung

Der Bedarfsausweis trifft auch Aussagen darüber, welche Maßnahmen zur Sanierung wirtschaftlich sinnvoll wären und welche Kosten daraus entstehen würden.

Mit dem bedarfsorientierten Energieausweis erhalten Kaufinteressenten also schon im Vorfeld ein genaues Bild über die energetische Qualität des Hauses und die Höhe der zu erwartenden Kosten.

Quelle: dena/ energie-fachberater.de


Sie möchten selbst eine Immobilie verkaufen oder vermieten?
Und Sie sind Kunde bei EVITA?

Dann nutzen Sie unser exklusives Angebot im Rahmen unserer Kooperation mit dem bekannten Dienstleistungsunternehmen DEKRA: Sie erhalten 10 % Nachlass auf einen bedarfsorientierten Energieausweis!

Auch wenn Sie eine Infrarot-Thermographie, eine Energiepotentialanalyse oder einen Energiepotentialcheck beauftragen, gewährt DEKRA Ihnen als EVITA-Kunde einen Nachlass von 10 % auf das Netto-Honorar.

Besuchen Sie jetzt MyEVITA, den Online-Service für Kunden und erfahren unter dem Menüpunkt „Energieeffizienz“ alles über Ihre Vorteile:

>> Login bei MyEVITA


Lesen Sie auch:

Mehr zum Thema:

Zurück zu Kategorie: Energie-Effizienz
Zurück zu Kategorie: Energiespartipps